Aktuelle Info

Hirsutismus ── PCO-Syndrom

Hirsutismus und PCOS

übermäßige Behaarung

Genaue statistische Angaben über die Zahl der von Hirsutismus betroffenen Frauen liegen nicht vor, da Hirsutismus häufig nicht als Hauptbeschwerde angegeben wird und viele Frauen aus Scham oder Stigmatisierung nicht darüber sprechen. Es wird jedoch geschätzt, dass etwa 5-10 Prozent aller Frauen von Hirsutismus betroffen sind, wobei die Häufigkeit bei Frauen mit bestimmten Grunderkrankungen wie PCOS erhöht ist. Es ist wichtig zu wissen, dass Hirsutismus zwar ein kosmetisches Problem sein kann, aber auch ein Anzeichen für ein zugrunde liegendes Gesundheitsproblem sein kann, weshalb es ratsam ist, bei ungewöhnlicher Körperbehaarung einen Arzt aufzusuchen. Eine ärztliche Untersuchung ist sinnvoll, um die Ursache des Problems zu finden. Uns es ist wichtig, dass keine behandlungsbedürftige Erkrankung übersehen wird!

Sobald die Ursache geklärt ist, sind wir an der Reihe. Wir beraten Sie gerne und finden gemeinsam eine Lösung für Ihr Haarproblem! Wir wollen, dass ein normales, selbstbewusstes Leben wieder möglich wird.

Beratungstermin vereinbaren
Hautbehandlung mit Nadelepilation
Frau stütz Gesicht auf Hand

Männlicher Haarwuchs bei Frauen ── Überbehaarung

Hirsutismus
Ein Symptom- viele Ursachen

Hirsutismus ist eine Erkrankung, bei der Frauen eine übermäßige Behaarung entwickeln, die der männlichen Behaarung ähnelt. Dies kann zu unerwünschtem Haarwuchs an Stellen wie Rücken, Gesicht oder Bauch führen und für die betroffenen Frauen eine belastende Situation darstellen. Wenn Sie diese Symptome bei sich feststellen oder ähnliche Fälle in Ihrer Familie kennen, sollten Sie professionelle Hilfe in Anspruch nehmen.

Eine häufige Ursache für Hirsutismus ist der idiopathische Hirsutismus, der häufig bei Frauen mit familiärer Veranlagung auftritt und mit bestimmten Lebensstilfaktoren wie Übergewicht und Insulinresistenz zusammenhängen kann.

Auch bestimmte Medikamente können nach längerer Einnahme zu Überbehaarung führen, zum Beispiel Kortison, Anabolika oder Blutdrucksenker. Werden diese Medikamente vom Arzt abgesetzt oder umgestellt, bildet sich die Überbehaarung in der Regel zurück.

Wenn Sie betroffen sind, können verschiedene Behandlungsmöglichkeiten helfen, die unerwünschte Körperbehaarung zu reduzieren oder zu entfernen

Ganzheitlich ── Medizin

PCO-Syndrom
Zusammenarbeit mit Ihrem Arzt

Das PCO-Syndrom (Polyzystisches Ovarialsyndrom) ist eine hormonelle Störung, die bei Frauen im gebärfähigen Alter auftritt. Es wird geschätzt, dass etwa 10 Prozent der Frauen betroffen sind.

Frauen mit PCO-Syndrom haben oft unregelmäßige oder ausbleibende Menstruationszyklen. Darüber hinaus können sie auch höhere Mengen an männlichen Hormonen im Blut haben, was zu verschiedenen Symptomen wie Akne und übermäßigem Haarwuchs führen kann.

Die genauen Ursachen des PCO-Syndroms sind nicht vollständig bekannt, aber es wird angenommen, dass genetische und Umweltfaktoren eine Rolle spielen. Die Behandlung umfasst in der Regel eine Kombination aus Lebensstiländerungen, wie einer gesunden Ernährung und regelmäßiger Bewegung, sowie medizinischen Therapien, um die Hormonspiegel zu regulieren.

Sessel von Sonne beschienen
Zwei Frauen in medizinischer Kleidung, Lachen, Theke

Haarentfernung ── Besonderheiten

Haarentfernung
bei PCOS

Frauen mit PCOS können aufgrund des erhöhten Testosteronspiegels im Körper unter übermäßigem Haarwuchs leiden. Eine Haarentfernung kann helfen, dieses Symptom zu lindern und das Selbstbewusstsein und das Wohlbefinden der betroffenen Frauen zu steigern.Es ist wichtig, zu beachten, dass Haarentfernung bei PCOS eine individuelle Entscheidung ist und dass jeder Mensch unterschiedlich ist.

Wurde von Ihrem Frauenarzt oder Endokrinologen ein PCO-Syndrom diagnostiziert? In diesem Fall müssen Sie wissen, dass immer wieder Follikel aktiv werden können, die vorher nicht aktiv waren. Das bedeutet, wenn wir mit der Behandlung fertig sind, könnten mit der Zeit andere Haare erscheinen, die damals bei der Behandlung noch nicht da waren. Daher ergibt es Sinn, dass Sie vor der Behandlung von Ihrem Arzt gut eingestellt wurden. Die Haarentfernung bei einem schlecht eingestellten PCO-Syndrom durchzuführen, obwohl ständig neue Follikel aktiviert werden, ist sinnlos und kostet für Sie als Kundin einfach nur viel Zeit und Geld.

Es leichter haben ── nie wieder zupfen

Übermäßige Behaarung
und wertvolle Zeit sparen

Mit der Zeit haben wir viele Frauen kennengelernt, die zupfen. Manche sogar bis zu 2 Stunden am Tag! Durch das Zupfen können dann noch zusätzliche Follikel stimuliert werden, sodass der Haarwuchs immer schlimmer wird.

Für die dauerhafte Haarentfernung stehen drei verschiedene Methoden zur Verfügung. Sowohl die Laserepilation, die IPL-Methode als auch die Elektroepilation haben Vor- und Nachteile. Welche Möglichkeit für Sie die beste ist, besprechen wir gerne in einem kostenlosen Beratungsgespräch. Einen passenden Termin können Sie online vereinbaren.

Frau mit roten Haaren, nachdenklich
Haar trifft Medizin hat 4,90 von 5 Sternen 399 Bewertungen auf ProvenExpert.com
Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner